Saubannerzüge durch das Schwarzbubenland

Ein Phäno­men der Städte und der Ag­glo­me­ra­tio­nen er­reicht das Land. Die Sau­bann­erzüge der letz­ten Wo­chen zei­gen den Wer­te­zer­fall und die In­to­le­ranz ge­genü­ber an­de­rer Mei­nun­gen auf gra­vie­rende Art und Weise.

Toleranz, Respekt und Anstand gegenüber anderen Meinungen sind Werte, welche unser Land geprägt, gestärkt und unsere demokratischen Wurzeln gefestigt haben. Umso bedauerlicher sind die Vorkommnisse während des aktuellen Wahlkampfes zu den solothurnischen Kantonsratswahlen im Schwarzbubenland.

Anf​​​​​​änglich wurden die Plakate der SVP-Kandidaten und Kandidatinnen mit hirnlosen Klebern bestückt, dann wurden die Plakate von den Kandelabern gerissen und seit neuestem werden die Plakate und somit die Politiker und Politikerinnen sogar noch mit Kurzschnauz und Scheitel bemalt und damit, ohne jeglichen Realitätsbezug, in die nationalsozialistisch​​​​​​e Ecke gedrängt.

Mir ist die Meinungsvielfalt bedeutend wichtiger als die Meinungseinfalt, denn nur so sind tragbare und konsensfähige Lösungen und Kompromisse möglich. Deshalb habe ich auch keinerlei Probleme mit anderen politischen Ansichten, solange diese ehrlich gemeint sind und aus Überzeugung geäussert werden.

Mit den Saubannerzügen der letzten Tage und Wochen zeigen die Vandalen einzig, dass Sie einer Demokratie, wie wir sie glücklicherweise haben und schätzen sollten, nicht würdig sind und sich lediglich mit sinnfreier und krimineller Energie Gehör verschaffen können. Ich argumentiere lieber mit Fakten, gerne hart im Inhalt und der Sache, aber immer fair im Umgang mit dem Gegenüber.

Vandalismu​​​​​​s, Verleumdungen und Denkverbote haben für mich in den politischen Debatten aber auch im Alltag nichts zu suchen.

Erfreulicherw​​​​​eise haben sich neben der Basler Zeitung auch die Solothurner und Basellandschaftliche Zeitung diesem Thema angenommen und die Vandalenakte thematisiert:

http://w​​​​​ww.solothurnerzei​t​u​n​g​.ch/solothurn​/w​ei​te​re​-regionen​/so​lot​hur​ner​-svp-​laes​st-h​itle​rsch​n​auz-p​lakat​-zur-​sen​si​bil​isieru​ng-hae​​ngen-1​​3108695​3

Aber auch das lokale Wochenblatt hat den Artikel diesbezüglich veröffentlicht (Ausgabe vom 02.03.2017, auf Seite 21) und somit zur Transparenz, Ehrlichkeit und Fairness im Wahlkampf beigetragen:

http://w​​​​​ww.wochenblatt.ch​/​w​o​s​/service/arch​iv​/

​Eb​en​so bedanke ich mich bei der Online-Zeitung soaktuell für die Veröffentlichung des Artikels:

https://soa​k​​​​tuell.ch/index.p​hp​?​p​a​ge=/news/sau​ban​ne​rz​ue​ge-durch​-das​-sc​hwa​rzb​uben​land_​2875​5

Mi​t über 1000 Aufrufen in nur 5 Tagen zeigt der Artikel klar auf, dass der Inhalt aktueller nicht sein könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.